Burgruine Ringelstein

Burgruine Ringelstein

Beschreibung

Auf einem Bergsporn am Rande der Ortschaft Harth, oberhalb des Ringelsteiner Walds, thront die "Burgruine Ringelstein". Die vermutlich im 12. Jahrhundert erbaute Burg Ringelstein wurde erstmals 1399 in einer Urkunde erwähnt. In den Jahren 1630 und 1631 war sie ein grausamer Ort für zahlreiche Hexenprozesse.

Zeugnisse dieser Prozesse finden sich im dazugehörigen Hexenkeller. So sind hier im Jahr 1631 innerhalb von vier Wochen 50 Personen als Hexen verurteilt wurden.
Später dient die Burg als Jagdhaus der "Edelherren von Büren". 

Heute lassen sich im angrenzenden Ziegengehege mehre Ziegen- und Schafsrassen besichtigen. Ebenso ist ein ehemaliger Hexenkeller samt Folterwerkzeug zu besichtigen. Bei den regelmäßigen Ausgrabungsarbeiten werden alte Reliquien ans Tageslicht gehoben. Auch die Grundmauern der ehemaligen Burg lassen sich teilweise noch bestaunen.

Informationen

Ziel

Harthberg
33142 Büren 

 
adresse

Verkehrsverein Harth
Harthberg 23
33142 Büren-Harth
Tel. 0 29 58 / 3 32

Peter Salmen
Tel. 0175 / 6 90 72 44 

 
 
Footerleiste

Anschrift

Touristikzentrale Paderborner Land e. V.
Königstraße 16
33142 Büren
Tel. 0 29 51 / 9 70 30 0
Fax 0 29 51 / 9 70 30 4
E-Mail schreiben

 
Teutoburger Wald
Service Qualität Deutschland
Landesgartenschau
Logo Kreis Paderborn
 

Telefon

+49 (0) 29 51 / 97 03 00

Suche

Social Media

Facebook Twitter GooglePlus Instagram